• Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

LKH Villach » Weltfrühgeborenen-Tag: „Starker Start für kleine Helden“

14 / November / 2017

Weltfrühgeborenen-Tag: „Starker Start für kleine Helden“

Am 17. November ist Weltfrühgeborenen-Tag. Unter dem Motto „Starker Start für kleine Helden“ planen Spitäler in Österreich und Deutschland Aktionen, um auf dieses Thema aufmerksam zu machen. So wird etwa die Frühgeborenenstation am ELKI violett beleuchtet. Das LKH Villach plant unter anderem mehrere Vorträge zum Thema.

Rund acht Prozent aller Neugeborenen kommen in Österreich als Frühgeburten (unter der 37. Schwangerschaftswoche) zur Welt. Die Ursachen dafür sind vielfältig. „Wenn sich eine Frühgeburt ankündigt, sind die Eltern sehr besorgt und verängstigt. Dies ist verständlich bei der Vorstellung, dass das eigene Kind mehrere Tage oder Wochen im Inkubator liegen muss und an Schläuche angeschlossen ist“, sagt DGKP Lisbeth Janschitz, Stationsleitung der Neonatologie im ELKI. Sie und ihr Team wissen aber auch: Je mehr Eltern im Vorfeld über den Aufenthalt auf der Neonatologie erfahren, desto weniger Sorgen kommen auf.

Intensive Betreuung der werdenden Eltern im ELKI

Aus diesem Grund wurde vor einigen Monaten an der Neonatologie im Klinikum Klagenfurt ein Projekt initiiert, das darauf abzielt, die Sorgen und Ängste von Eltern zu minimieren. Diese sogenannte Präpartale Pflegevisite ist ein psychosoziales Gesprächsangebot zur emotionalen Entlastung, Orientierung und Information für schwangere Frauen mit einer zu erwartenden Frühgeburt“, erklärt Janschitz. Seit Juni 2017 führt sie mit ihrem Team die Präpartale Pflegevisite durch. „Wir besuchen gemeinsam mit dem Neonatologen die werdenden Eltern auf der Geburtshilfe und informieren sie über alles, was sie nach der Geburt über die Frühchenstation und unsere Arbeit wissen müssen.“ Um sich alles besser vorstellen zu können, hat Janschitz immer ein Fotobuch und Anschauungsmaterialien von der Station dabei. Für die Eltern besteht auch immer die Möglichkeit die Neonatologie zu besichtigen.

Janschitz: „Die Rückmeldungen sind bisher durchwegs positiv. Wir konnten mit dieser Maßnahme Ängste und Sorgen abbauen“, zieht die Stationsleitung eine erste Bilanz.

Der Weltfrühgeborenen-Tag im ELKI

Um auch die Öffentlichkeit auf die Frühgeborenen aufmerksam zu machen, findet am 17. November der Weltfrühgeborenen-Tag statt. „Dafür wird unsere Station in der Zeit von 17.00 bis 7.00 Uhr früh am nächsten Tag mit violetten Licht bestrahlt“, berichtet Janschitz. Als Symbol steht für diesen Tag auch die Söckchenleine. Ein kleines lila Sockenpaar eingerahmt von neun normalgroßen Babysöckchen symbolisiert, dass weltweit etwa jedes zehnte Baby zu früh das Licht der Welt erblickt.

Daneben plant das Team der Neonatologie aber noch weitere Aktionen. So werden Inkubatoren ab 8.00 Uhr in der Aula des ELKI ausgestellt. „Zwei unserer Neointensivschwestern sind bis 16.00 Uhr vor Ort um Fragen von Besuchern zu beantworten“, sagt Janschitz.

Um 13 Uhr findet im Beisein von Abteilungsvorstand Prim. Univ.-Prof. Dr. Wilhelm Kaulfersch eine kleine Geschenkübergabe an die Eltern der Frühchen des ELKI statt.

Der Weltfrühgeborenen-Tag im LKH Villach

„Die Vorstellung, dass Schwangerschaft, Geburt und die erste Zeit nach der Geburt nicht ablaufen wird wie erwartet, ist das mit Unsicherheit bei den Eltern verbunden“, sagt Prim. Univ.-Prof. Dr. Robert Birnbacher, Leiter der Kinder- und Jugendheilkunde im LKH Villach. „Dabei ist die „neue Neonatologie“ eine kinderorientierte Medizin, die Kind und Eltern in den Mittelpunkt stellt. Möglichst viele Eltern sollten daher über die Möglichkeiten der Neonatologie informiert sein“, so Birnbacher.

Die Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde sowie die Abteilung für Gynäkologie und Geburtshilfe des LKH Villach laden daher von 10 bis 16 Uhr alle Eltern, Patienten, Schulen und Interessierte ein, sich über das Thema „Neonatologie“ zu informieren. Geplant sind Führungen durch die Abteilungen, die stündlich zwischen 11.30 und 14.30 stattfinden. Außerdem gibt es in der Zeit von 10.30 bis 15.30 Vorträge im Seminarraum der Chirurgie.

Besonderes Highlight sind Reanimationsschulungen bei Neugeborenen, die um 11.00, 13.00 und 15.00 stattfinden.

Wie in den vergangen Jahren sind auch diesmal wieder die Roten Nasen Clowndoctors vor Ort und sorgen für gute Stimmung.

Programm und Vorträge im Seminarraum der Chirurgie:

10.15 – 10.30 Uhr:

Begrüßung durch Rote Nasen Clowndoctors

 

10.30 – 11.00 Uhr:

Beruf „Kinderkrankenschwester“ (Stationsleitung DGKP Daniela Koini)

 

11.10 – 11.40 Uhr:

Beruf „Hebamme“- rund um die Geburtshilfe (Leitende Hebamme Lydia Liebhart)

 

11.50 – 12.20 Uhr:

Neugeborenenmedizin für Eltern (Prim. Univ.-Prof. Dr. Robert Birnbacher und Team)

 

13.00-13.30 Uhr:

Eingriffe beim ungeborenen Kind im Mutterleib –Möglichkeiten und Grenzen 2017 (Prim. Univ.-Prof. Dr. Peter Schwärzler)

 

13.40-14.10 Uhr:

Das kleine 1x1 der Neugeborenenpflege (DGKP Andrea Fatzi)

 

14.20 -14.50 Uhr:

Wohlbefinden schaffen und Kraft tanken mit Aromapflege (Abteilungsleitung Pflege DGKP Patricia Ventre)

 

15.00 – 15.30 Uhr:

Geborgenheit, Nähe und Sicherheit durch Babymassagen und Tragetuchberatung (DGKP Jutta Noisternig und DGKP Maria Poppernitsch)

 

11 Uhr, 13 Uhr und 15 Uhr: Reanimationsschulungen