Einstiegsseite KABEG Management
  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

LKH Villach » Dr. Thomas Trabi übernimmt das Primariat für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapeutische Medizin

07 / Juli / 2023

Dr. Thomas Trabi übernimmt das Primariat für Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapeutische Medizin

Prim. Dr. Thomas Trabi (47) ist seit 1. Juli neuer Abteilungsvorstand der Kinder- und Jugendpsychiatrie und psychotherapeutischen Medizin. Er folgt Prim. Dr. Wolfgang Wladika.

Nach seinem Studium in Graz war Prim. Dr. Thomas Trabi in verschiedenen Kliniken in der Steiermark tätig. Unter anderem wirkte er als leitender Facharzt des Akutbereichs (Ambulanz und Station) der Kinder- und Jugendpsychiatrie im LKH Graz Südwest. Zuletzt zeichnete er als Oberarzt im LKH Hartberg für den Aufbau und die Leitung der dislozierten Ambulanz für Kinder- und Jugendpsychiatrie verantwortlich. „Ich freue mich nun sehr über die neuen Herausforderungen hier in Klagenfurt“, sagt der neue Primarius, der betont, dass er „eine sehr gut organisierte Abteilung und ein äußerst motiviertes, multiprofessionelles Team“ übernimmt.

Basisversorgung und Schwerpunkte

Seine Hauptaufgabe sieht Trabi darin „die Basisversorgung weiterhin sicherzustellen“. – „Als Folge der Pandemie verzeichnen wir immer noch eine erhöhte Anzahl an belasteten Kindern und Jugendlichen“, so Trabi. Unter anderem gibt es mehr junge Patienten mit depressiven Erkrankungen. „Aber auch die Suizidalität bei Kindern und Jugendlichen ist gestiegen“, analysiert Trabi. Und weiter: „Diesen Entwicklungen müssen wir gezielt entgegenwirken.“

Darüber hinaus will Trabi seine Expertise in den Bereichen Suchterkrankungen und Geschlechtsidentitätsstörungen in Klagenfurt einbringen. „Dazu ist eine enge Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen im Klinikum notwendig. Neben der Kinder- und Jugendheilkunde ist dies auch die Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie.“ Vor allem mit letzterer will sich Trabi abstimmen, wenn seine Patientinnen und Patienten das Erwachsenenalter erreichen. „Hier müssen die Grenzen der Betreuung vom Kind zum Erwachsenen noch weiter aufgeweicht werden“, sagt Trabi.

Externe Partner

Aber auch die Vernetzung mit Partnern außerhalb des Krankenhauses hat für ihn einen hohen Stellenwert. „Hintergrund ist vor allem jener, dass stationäre Aufenthalte nur die Spitze des Eisberges sind. Wichtig sind ambulante Angebote aber auch wohnortnahe Betreuung“, unterstreicht der Primarius.

Zeit mit Familie

Prim. Dr. Thomas Trabi ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit seiner Familie und Freunden. Aber auch Radfahren und Wandern zählen zu seinen Hobbies.