Einstiegsseite KABEG Management

Information zum Corona-Virus

  • Drucken
  • Kontakt
Sie sind hier:

LKH Villach » Service für Patienten » Information zum Corona-Virus

Verhalten im Krankenhaus

Besuchsregelungen & Regelungen für Begleitpersonen

Gemäß der 6. COVID-19-Schutzmaßnahmenverordnung des Bundes vom 10.12.2021 sind Besuche in den Spitälern der KABEG unter bestimmten Voraussetzungen möglich. Pro Patient ist ein Besuch pro Tag möglich. Bei Besuchen gilt in den Spitälern die sogenannte 2G-Plus-Regel: geimpft* oder genesen und ein gültiger PCR-Test (für Besucher von Kindern gilt die 2,5G-Regel).

Folgende Regeln gelten beim Besuch:

  • Nachweis einer erfolgten Impfung oder Genesungsnachweis und Nachweis eines gültigen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden)
  • Besucher von minderjährigen Patientinnen und Patienten müssen einen 2,5-G Nachweis erbringen
  • Besucher müssen sich spätestens am Vortrag des Besuches bei der jeweiligen Station telefonisch anmelden und bekommen einen Besuchstermin zugewiesen. Für einen Besuch am Wochenende hat eine Anmeldung bis spätestens Freitag zu erfolgen.
  • Während des Besuches ist eine FFP2-Maske zu tragen und die Abstandsregeln sind einzuhalten
  • Vor und nach Betreten der Station ist eine Händedesinfektion durchzuführen

Folgende Besucher/Begleitpersonen sind von der 2G+-Regel ausgenommen:

  • Palliativ- und Hospizbegleitungen, Seelsorge (höchstens 2 Personen)
  • Begleitung bei kritischen Ereignissen (höchstens 2 Personen)
  • Begleitpersonen (höchstens 1 Person) im Falle einer Entbindung

*Vollimmunisierung

Was bei einem Ambulanztermin zu beachten ist

Geplante Untersuchungen in den Ambulanzen sind nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich. Bei Erstvorstellungen ist eine Überweisung des Haus- oder Facharztes erforderlich.

Für Patienten, die für einen geplanten Termin aufgenommen werden, gilt ebenfalls die "2,5-G-Regel" (Impfnachweis*, Genesungsnachweis oder PCR-Test). Kann nachweislich kein PCR-Test erbracht werden, ist auch die Vorlage eines Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) zulässig.

  • Ein Ambulanzbesuch ist nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung möglich.
  • Der genaue Termin ist unbedingt einzuhalten, die Patienten sollen sich maximal 15 Minuten davor beim definierten Eingang einfinden.
  • Vor Betreten der Gebäude wird eine Kontrolle durchgeführt.
  • Die Verhaltensregeln sind einzuhalten und während des Aufenthaltes im Gebäude ist eine FFP2-Maske zu tragen.
  • Pro ambulantem, hilfsbedürftigem Patienten ist maximal eine Begleitperson zugelassen. Diese muss  einen 2G-Nachweis erbringen (ausgenommen Notfälle).

*Vollimmunisierung, bis 5.12.2021 gilt eine Übergangsfrist: es gilt auch eine Erstimpfung mit gültigem PCR-Test

Regelung für ambulante, stationäre und tagesklinische Patienten

Für Patienten, die zu einem geplanten Ambulanztermin, einem geplanten stationären Aufenthalt oder zu einem tagesklinischen Eingriff kommen, gilt ebenfalls die "2,5-G Regel". Vorzulegen sind:

  • Nachweis über eine erfolgte Impfung* oder
  • Nachweis eines negativen PCR-Tests, der nicht älter als 72 Stunden sein darf oder
  • Genesungsnachweis

Kann nachweislich kein PCR-Test erbracht werden, ist auch die Vorlage eines Antigentests (nicht älter als 24 Stunden) zulässig.

*Vollimmunisierung, bis 5.12.2021 gilt eine Übergangsfrist: es gilt auch eine Erstimpfung mit gültigem PCR-Test

Was weiterhin zu beachten ist

Handlungsempfehlungen bleiben aufrecht

Generell gelten für Patienten, die Krankheitssymptome zeigen und glauben, dass sie sich mit dem Corona-Virus infiziert haben, folgende Handlungsempfehlungen:

  • Keinesfalls selbst ins Krankenhaus kommen, sondern
  • unbedingt die Gesundheitshotline unter 1450 oder
  • den Hausarzt telefonisch kontaktieren.

Für die Bevölkerung gilt weiterhin: 

  • mehrmaliges tägliches Händewaschen mit Seife
  • Abstand von mindestens einem Meter zu anderen Personen halten
  • Durchführen der Händedesinfektion
  • nicht in die Handfläche, sondern in die Armbeuge niesen

Weitere Informationen: